Randbemerkungen

Mon dieu? Och nö.

Im Namen welches Gottes versammelt man sich eigentlich, wenn es in Wirklichkeit nur darum geht, die behördlichen Auflagen für die jüngste Verquerdenker-Demo zu unterlaufen? Unser Donald, der du bist auf Twitter, geheiligt werde dein Lügen. Oder so ähnlich … Mit christlichen Werten hat das alles jedenfalls nichts zu tun, so viel Tricksen und so viel perfide Bösartigkeit – und alles nur, um die eigenen Befindlichkeiten gegen die Zumutungen von Altruismus, Solidarität und Empathie zu verteidigen.

Man weiß tatsächlich nicht, was man an dieser bizarren Maskenmuffel-Fraktion am unappetitlichsten finden soll: Entgleisungen wie heute in München oder Aktionen wie die für den 9. November bundesweit geplante Indoktrinierungs-Kampagne für gegen Schulkinder? Das Hochstilisieren von rücksichtslosem Egoismus zum Freiheitskampf? Oder vielleicht den Umstand, dass diese Knallchargen allen Ernstes gern unter der Fahne von Kunst, Kultur und anderen besonders von den Pandemie-Maßnahmen betroffenen Branchen segeln, als ob nicht die bewusste Weigerung, sich solidarisch zu verhalten (in den Verquerdenkern als sichtbarer Spitze eines womöglich größeren gesellschaftlichen Eisbergs manifestiert), für die Mehrheit der unpopulärsten Maßnahmen erst verantwortlich sei?

2 Comments

  • Aebby

    Wenn jede(r) Masken-Freiheitskämper*in einen Fünfziger für Kulturchaffende springen lassen würde wäre schon einiges erreicht.

    Ansonsten hätte ich meinen Ärger nicht so gut formulieren können wie Du – Danke dafür.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: