Digital,  Randbemerkungen

Zwischendurcheinander – Sammelnotizen Mitte Juli

Zen and the Art of Motorcycle Maintenance
Ich würde diese Dinger zwar nicht fahren, nicht mal als Sozius. Aber der Lütte macht sich gerade (nur ganz manchmal mit meiner Hilfe) eine Simson S51 fertig, und ich muss ja sagen: An so überschau­barer Technik rumzu­frickeln, das hat was. Knattert und stinkt, ja, aber es gibt Bonus­punkte von mir dafür, dass man die Wartung mit normalen Werk­zeugen und einer günstigen Kombi­nation aus Verstand und Muskel­kraft erle­digen kann, ganz ohne die Fisima­tenten computeri­sierter Antriebs­steuerung, die der Laie nicht von Esoterik unterscheiden kann. (So ähnlich hatte ich mir das schon bei erstmaliger Lektüre des o.g. Buches vorgestellt, aber ohne die Chance seither, das zu verifizieren. Fahrräder sind dann doch nicht ganz das gleiche.)

Gartenarbeit
An diesem überwiegend bewölkt-aber-trockenen Wochen­ende hatte ich mal wieder das drin­gende Bedürfnis, auch selbst (und nicht nur assistierend) irgendwas zu erledigen, wozu kein blöder Computer nötig war. Also Garten­arbeit, genauer meine Dauer­bau­stelle des auszu­buddelnden Kirsch­lorbeers. Ganz schlimmes Gewächs – hätten wir den mal vor 20 Jahren, als wir das Haus über­nommen haben, gleich beseitigt … Seither hat er sich auf rund vier Metern Grund­stücks­grenze hoch und breit gemacht und verhindert jegliche Anpflan­zung von insekten­freund­licheren Grünzeugsen. Aber offensichtlich hatte ich durch die lange Phase reiner, intensiver Büro­tätigkeit einiges an über­schüssiger Energie aufge­staut, jedenfalls steht von vormals vier Haupt-Trieben jetzt nur noch einer. Und den kriege ich auch noch weg.

So
Neulich las ich in einem BBC(?)-Artikel etwas über das Wörtchen the und dass das ob seiner viel­fältigen Einsetzbarkeit und der subtilen Bedeutungs-Abstu­fungen je nach Kontext eins der wichtigsten Wörter der englischen Sprache sei. Dann hab ich mich gefragt, ob es eine Entsprechung dafür im Deutschen gibt; aber dadurch, dass der bestimmte Artikel je nach Geschlecht anders lautet, gibt es (glaube ich) nicht das eine Wort mit derselben Funktion. Aber dabei fiel mir auf, dass es im Deutschen das Wort so gibt, und das ist ja auch auf ganz faszi­nierende Weise vielseitig. Man denke an ein gedehntes soo? mit hoch­gezogener Augen­braue, das ohne weitere Ergänzung begrün­dete Zweifel artiku­liert, an ein stimm­loses …sso!, das unbe­dingte Entschlos­senheit zum Ausdruck bringt, an ein vorwitziges soso oder auch daran, dass man eine Sache so oder so sehen kann, … nur ein Konsonant und ein Vokal und schier unendliche Möglichkeiten.

Brummkugeln
Als mein Rücken die Nase voll hatte vom Kirschlorbeerbuddeln, habe ich mich mit der Digiknipse neben den wilden Majoran gesetzt (und manchmal auch darunter­gelegt). Schon toll, was da so alles herumbrumselt (seht es mir bitte nach, dass ich die Bilder nicht beschrifte, die exakte Bestimmung der einzelnen Spezies traue ich mir nicht zu, obwohl es, soweit ich sehe, nur zwei verschiedene sind und längst nicht alle, die heute unterwegs waren):

Gartenarbeit II
Auch eine Form von Gartenarbeit – den Laptop nach draußen tragen und Bürogedöns open air erledigen. Habe ich heute ein paar Stunden lang gemacht, bis es mich wieder juckte, den Spaten zu schwingen. Noch besser wär zwar gewesen, erst gar nicht zu arbeiten; aber ein paar Dinge wollen noch erledigt sein, damit ich zum Ende dieses Monats ein paar Tage lang wirklich freinehmen kann. Und immerhin ist jetzt endlich – denkt euch an dieser Stelle ein …sso!! – der letzte Rest alles dessen erledigt, was ich beab­sichtigt hatte, als ich im Frühjahr den Hosting-Provider gewechselt habe: Auch die Firmen-Website läuft jetzt wieder auf WordPress. Und sie sieht zwar noch fast genauso aus wie vorher und ist auch nicht umfang­reicher geworden, aber es ist jetzt deutlich einfacher als bisher, mal eine Ergänzung im Portfolio einzutragen – das hatte ich auf der vorherigen Seite nur ca. einmal im Jahr gemacht, weil es so umständlich war.

2 Comments

  • Gerhard

    Soso, also keine Bestimmung der Insekten. Sooo geht das eigentlich nicht. Einmal nur so um die Ecke gefragt: Ist das so schwer, Bing einzubinden und ihn rumrätseln zu lassen. Auf SOlche Weise lernt man auch zwangsläufig Seiten wie Insekten.box oder Naturspaziergang.de kennen. So wird’s gemacht. Klar, dass so etwas ganz schön mühselig sein kann, aber mit der Zeit nervte mich, nur so etwas hinzuschreiben wie: Fliegendes Insekt.
    So nimm mir das nicht krumm, so direkt gewesen zu sein. 🙂

    • cwoehrl

      Natürlich geht das so, wenn ich das so möchte 🙂
      Ich habe keinerlei wissenschaftlichen Anspruch hier, und es gibt Tage (bei mir werden sie immer häufiger), an denen sind drei Extraminuten im Internet schon dreieinhalb zu viel. Mit Lust und Zeit treibe ich mich auch manchmal auf Kerbtier- oder Blümchenbestimmungswebsites rum, aber bestimmt nicht, wenn die Office-Woche schon 80 Stunden hatte. Den Luxus fröhlichen Surfens muss man sich halt auch leisten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: