Planfilm

Otto im Wind

Der mit Abstand höchste Punkt meiner näheren Umgebung: der Lange Otto auf dem Großen Hahnheider Berg. Das Hügelchen selbst misst niedliche 99m über NN, ist dabei aber immerhin steil genug, um Wanderern und Radlern auf den letzten Metern ein paar Prozent über Ruhepuls abzuverlangen. Der Turm ist dann noch mal 27 Meter hoch und ermöglicht bei guter Sicht Blicke auf Hamburg – während man ansonsten rundum nur Bäume sieht.

An diesem Tag, es war der Pfingst­sonntag, war der Fernseh­turm tatsächlich am Horizont zu erkennen; allerdings habe ich davon Abstand genommen, von oben Aufnahmen zu machen, denn es war entschieden zu windig für meinen Geschmack. Man erkennt es im Bild – für die Belich­tungs­zeit von 1/30 Sekunde ist schon ziemlich viel Bewe­gung in den Zweigen. Entspre­chend wackelig fühlte es sich da oben an; nicht nur dass es sinnlos gewesen wäre, das Stativ aufzu­bauen – ich habe mich selbst schon gar nicht mehr richtig wohl­gefühlt bei all dem Schwanken und Knarzen. So blieb es bei dieser einen Finger­übung in puncto indi­rekte Parallel­verschiebung; aber stunden­lang schweres Gerät durch die Land­schaft zu schleppen und dann nur wenig oder auch gar nicht zu foto­grafieren ist bei mir ja nichts Ungewöhnliches …

3 Comments

    • Christian W.

      Ist ja auch nichts, was im normalen Fotografen-Alltag vorkommt. Und ich komme offenbar nicht aus dem Anfänger-Stadium raus, denn sonst würde ich mir ja merken, dass das Negativ ein paar mm kleiner ist als die Mattscheibe, siehe zu enger oberer Bildrand:-/

Schreibe einen Kommentar zu Ola Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: