Digital

Aus dem Archiv: Molfsee

Zum Sonntag gibt es heute mal wieder eine etwas umfang­reichere Galerie. Zwar nicht analog, aber auch schwarz­weiß: Experi­mente in minima­listischer Detail­foto­grafie im Kieler Freilicht­museum Molfsee, Sommer 2010.

8 Comments

    • chw

      Inzwischen hab ichs gesehen, beides 🙂 Sich in engen und womöglich üppig befüllten Museen fotografisch auf jeweils nur eins zu konzentrieren ist aber auch eine Kunst für sich … Und mit der Post ward auch Tied, ich hatte mir das ja gleich vorgenommen, als wir das erste Mal übers Sachenbenennen sprachen.
      Euch auch einen schönen & gesunden Sonntag!

      • derbaum

        danke, euch auch! überlaufen ist das nussknackermuseum eher nicht, ich hab bloss immer keine ruhe. liegt an mir, ich hab halt so einen hibbelhintern. und das wird immer schlimmer je älter ich werde!

  • Xeniana

    So hab ich das noch nie gesehen. Danke für diese wunderbaren Bilder aus dem Freilichtmuseum. War früher oft dort, als die Kinder noch jünger waren.

    • chw

      Sehr gern geschehen 🙂 Wir waren mit den Lütten, glaube ich, nur ein Mal da – wenn wir in diese Richtung gefahren sind, kam ja vorher schon Trappenkamp, und dessen Lockruf war in der Regel stärker …

  • Thomas_U

    Moin Christian,

    ich mag solche s/w Detailfotos sehr. In den 1980ern habe ich mit meiner Nikkormat mit 50er Objektiv und Makrovorsatz eine große Sammlung von Aufnahmen angelegt und daraus Suchbücher für Kinder gemacht mit kleinen Ausschnitten von Dingen, die sie täglich vor der Nase hatten. Jetzt liegen sie in einem meiner vielen Fotokartons – mal sehen, ob ich sie in diesem Leben noch mal auspacke…

    Eine Kuriosität am Rande: Die ersten Kommentare zu „Molfsee“ kamen in meinem RSS-feed-reader etwa eine Stunde vor dem eigentlichen Artikel an.

    Herzliche Grüße aus dem Palm-sonnigen Freiburg!

    • chw

      Oh ja, die Frage, was mit all den Archivordnern noch mal passiert (oder auch nicht), kenne ich gut …
      In letzter Zeit habe ich öfter mal das Gefühl, dass WP bei Artikeln, die ich vorgeschrieben und terminiert habe, merkwürdige Dinge tut. Der vorige hier, mit der Sonnenblume, tauchte in meinem eigenen Reader z.B. überhaupt nicht auf …

      Hier im Norden ist auch sonnig, ein halbes oder 3/4-Stündchen noch arbeiten und dann mal aufs Fahrrad.

    • chw

      Diese Idee mit den Suchbüchern ist übrigens auch richtig schön. Wer heute mit Digis fotografisch sozialisiert wird, der kann sich das gar nicht vorstellen, wie viel Arbeit man sich früher mit solchen Fotoprojekten gemacht hat.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: