Digital,  Randbemerkungen

Sammelnotizen 31. März

Entsetz­lich kalt geworden noch mal, Pfützen und manche Teiche waren heute früh über­froren. Man würd’ ja gern sagen, gut, dass wenigstens Sommer­zeit ist, sonst wärs ja noch kälter, aber umgekehrt wird ein Handschuh draus: Wenn ich jetzt morgens um halb acht vor die Tür gehe, ist es in echt grade mal halb sieben, bibber …

20200331_chw_005

Und überhaupt Sommer­zeit: Wieso hat eigent­lich noch niemand darauf aufmerksam gemacht, dass ausge­rechnet in der Nacht der Zeit­umstellung der erste Schnee des Jahres gefallen ist und dass uns die Natur damit bestimmt eine Nach­richt senden wollte? Muss ich mir jetzt auch noch die Verschwörungs­theorien selbst ausdenken?

Bei der Nordic-Talking-Fraktion im Park ist die Sache mit den zwei Stock­längen Anstands­abstand übrigens noch nicht ange­kommen. Anderer­seits sind ja fünf bis sechs Mittfünf­zigerinnen auf zwo Quadrat­meter bestimmt Kernfamilie.

***

Ironie beiseite. Es gibt da einen Gedanken, der mich seit einigen Tagen nicht mehr loslässt: Welches Quantum an zusätz­licher intensiv­medizinischer Kapazität wäre wohl finan­zierbar durch die Mittel, die weltweit all­jährlich in etwas so elementar Dämliches wie das Militär gepumpt werden? Ja, Wettrüsten, ja, Gleich­gewicht der Abschreckung, ja, ja, ja. Trotzdem. At the end of the day, we are all family. Und wenn wir diese Sache mit den Prioritäten nicht bald mal geregelt kriegen, ist bald end of days.

Siehe auch.

20200331_chw_006

Nichtsnutz-Statistik des Tages: Heute geht das erste Quartal 2020 zu Ende, und in diesem Zeitraum habe ich mehr als doppelt so viele Digital­fotos archiviert wie im Durch­schnitt des Vorjahres pro Quartal (das meiste davon Fluff und Flausch). Dafür habe ich, anders als 2019, bisher nahezu nichts analog fotografiert. Blöd.

12 Comments

Schreibe einen Kommentar zu Darf man das? Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.