Analog Farbfilm

Soul Food

070902_001hi
Heute wäre ich wirklich gern an der Küste statt im Büro, aber hilft ja nix, muss ja … Ein Archiv-Fundstück aus dem September 2007, also ein Achtel­jahr­hundert alt, wahr­scheinlich aufge­nommen in Travemünde mit der Rollei 35.

10 Comments

    • chw

      Das war viele Jahre lang meine tägliche Begleitung, und für eine Kurzreise mit dem Fahrrad z.B. würde ich sie auch heute noch jeder Digitalen vorziehen. Nur im Alltag finde ich es inzwischen doch praktischer, abends nach vielleicht 2, 3 Bildern doch schon draufgucken zu können, statt zu warten, bis der 36er voll ist. Aber diese Kombination aus Unverwüstlichkeit, Handlichkeit und Charme gibt es digital ja bis heute nicht …

  • tamokbutton

    Tolles Bild!
    Die Kamera hatte ich mir auch mal zugelegt, aber mit einer Offenblende von 2.8 gepaart mit meiner Unfähigkeit mit Rangefinder die richtige Entfernung zu schätzen, hatte ich bei Porträtaufnahmen häufiger keinen Spaß.

    • chw

      Ha!, stimmt, für Portraits ist die Kleine eher ungeeignet. Man kann zwar einen Entfernungsmesser in den Blitzschuh stecken (solche gab es z.B. von Voigtlaender, die sind recht gut zu finden), aber es bleibt trotzdem umständlich.

    • chw

      Mit den DDR-Modellen bin ich nicht so vertraut, aber unter deinem Link findet man so ziemlich alles, außer Rollei 35 auch Entsprechungen für Voigtländer Vito, Agfa Optima, … die waren da wohl ziemlich fleißig.

      Was die 36 Bilder angeht: Ich habe mal ernsthaft erwogen, auf mehrfach verwendbare Patronen und Meterware umzustellen, um dann immer nur so 12 bis 15 Bilder am Stück zu nehmen. Das wär so mein Wochenbedarf … Aber die Füllmenge Chemie in der Entwicklerdose bleibt ja gleich, das ist dann auch nicht ökonom/logisch.

      • derbaum

        das hab ich früher so gemacht. es gab vorkonfektionierten film – das waren dann 3 in der packung – mit #365ps aufnahmen. und es gab eine rolle für 10 filme, die musstest du selber schneiden – das war dann immer spannend- wie lang isser denn nun? 10, 15, 20… vielleicht sollte ich doch wieder anfangen?

        • chw

          Darüber hab ich bisher nur einiges gelesen und hatte dann das Gefühl, dass Planfilmverarbeitung im Vergleich gar nicht sooo frickelig ist …

          • derbaum

            nö, bestimmt nicht – kb-film im dunklen unter der decke in die patronen einfädeln ist auch nicht sonderlich nervenschonend. zumal sie ja hinten fest sein mussten damit man auch zurückspulen konnte…

Schreibe einen Kommentar zu naturfund.de Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: