Randbemerkungen

Macht der Gewohnheit

Heute früh saß eine Meise vor unserer Küchentür und schaute eine Weile zu uns herüber. Genauer: nicht zu uns, sondern dorthin, wo, regen­geschützt und gut in unserem Blick, normaler­weise das Futter­häuschen hängt. Dann flog sie tatsächlich rüber und flatterte genau dort einen Moment herum wie ein Kolibri. Fehlte grade noch, dass sie gegen das Fenster pickt, um sich zu beschweren … Aber ich hätte es ihr ja erklären können: Es gibt nun mal Hygiene­vorschriften in der Gastronomie – auch Vogelfutter-Stationen werden bei uns zumindest einmal im Jahr geputzt und gründlich getrocknet.

2 Comments

  • siebbi

    Ja aber doch bitte nicht zu normalen Besuchszeiten putzen! Könnt Ihr dass nicht wie auch in der Gastronomie üblich spätabends nach Geschäftsschluss oder in der Nacht machen, wir es sich gehört?

    • chw

      Ich hatte es ja schon über Nacht zum Trocknen reingeholt, aber das undankbare Piepsvolk erwartet auch sonntags Öffnungszeiten ab vor dem Aufstehen …

      (Hä, wieso landet mein eigener Kommentar in der Moderation? Und wieso merke ich das erst nach vier Wochen?)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: